Deutsche Meisterschaften 2017

„Die DM ist super – nur der Hundesport ist etwas anstrengend“ – das war unser Fazit am Sonntagabend nachdem Thorsten sich insgesamt 6 mal den Wertungsrichtern gestellt hatte. Eine Erfahrung, die er jetzt nicht unbedingt nochmal wiederholen will.

Taucha wird uns nicht nur deshalb in Erinnerung bleiben. Es war eine DM der kurzen Wege – nur 20 m vom Teilnehmer Park- und Campingplatz war der Eingang zum Stadion, die Fährten ca. 15 Autominuten entfernt. Aber auch sonst war alles in erreichbarer Nähe – wenn man mit der baustellenbedingten Einbahnstraßenregelungen zurechtkam.

Die Organisation war großartig, das Stadion für die Veranstaltung sehr gut geeignet und das Wetter unbeschreibbar. Hatten wir einige Tage vorher noch sehr Bange zum Himmel geschaut, strahlte der Himmel von Donnerstag bis Montag zuverlässig und selbst die Abende waren lauschig.

Thorsten hatte (wider Erwarten) gut gelost und beide Fährten am Samstag morgen, alle Stadionauftritte am Sonntag.

Der Fährtenacker sah aus wie geharkt und bot die Möglichkeit, wirklich gute Fährtenergebnisse zu erzielen. Dagur nutzte diese Möglichkeit auch glatt und bot mit 95 Punkten einen Auftakt nach Maß. Faxe – in der 2. Fährtengruppe – hatte große Schwierigkeiten auf dem ersten Schenkel. Nach dem 1. Gegenstand ging es dafür wie auf Schienen weiter und er konnte die Fährte mit 83 Punkten beenden.

Früh weiter ging es am Sonntag um 9 Uhr mit der Unterordnung von Faxe. Insgesamt lieferte er eine solide und konzentrierte Unterordnung  mit kleineren Fehlern ab, die mit 90 Punkten belohnt wurde. Dagur folgte ihm um 10 Uhr und mit einer typischen Dagur-Vorführung konnte er 88 Punkte erreichen. Besonders stolz waren wir, dass er immer noch genauso frisch und fröhlich wirkte wie bei seinem ersten Auftritt in Gütersloh 2014.

Bei der Abt. C von Faxe ging einiges schief. Es fing schon an, dass das Abschiedslied von Dagur gespielt wurde („Zeit zu gehen“ von Unheilg). Faxe war allerdings mit 3,5 Jahren der jüngste Hund des Turniers und geht noch lange nicht :-).  Die Schutzdienstleistungen von Faxe ließen noch Raum nach oben – den Griff auf der kurzen Flucht bekam er nur spitz, die Übergangsphasen waren nicht ausgeprägt genug und die  Bewachungsphasen sind noch zu verbessern. Lediglich 83 Punkte und TSB vh waren das nicht zufrieden stellende Ergebnis. Noch lange würde über diesen Schutzdienst diskutiert und wir bedanken uns für den vielen Zuspruch. Damit sich jeder ein eigenes Bild machen kann – hier ist das zugehörige Video:

Dagur war dann wieder vollkommen der Alte: Vorzügliches Revieren, etwas schwaches Verbellen mit Körpereinsatz, aber dafür gute Griffe mit dem ihm eigenen Schütteln brachten ihm 86 Punkte und TSB a.

Dagur beendete damit seine IPO-Laufbahn mit einem 6. Platz auf der DM, Faxe konnte den 14. Platz erreichen.

Wir bedanken uns bei der Gruppe Leipzig für die hervorragende Organisation, bei der Landesgruppe Niedersachsen für die Unterstützung, beim SV Hildesheim von 1911 für das tolle Training, bei Dirk, Michael und Petra für die tollen Fotos,  bei allen alten und neuen Freunden für die unvergesslichen Tage (und Nächte) im Stuhlkreis.

Wir sehen uns in Bottrop!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.